Güterwagen-Drehgestelle: Pressblech, genietet, Fox - Fox Pressed Steel Company, 1893

Version 5.01.99.1, Stand: 18. April 2018

Inhaltsverzeichnis - Pressblech, genietet -  nächstes Kapitel - Impressum

Einführung - Fox, Leeds - Fox, 1893 - Preussen, Prototyp, 1892 - Exkurs Reisezugwagen - Krupp, 1902 - Tientsin-Pukow, 1909 - Finnland K5, 1912 - Andere Fox-Drehgestelle - Ungarn, um 1900 - Österreich, 1906 - Frankreich, 1904 und 1923 - Verbandsbauart, B 24 - preussisch, Ci 149 - Frankreich, Y 13 - Saar 

Die 1893 von der Fox Pressed Steel Company, Joliet, Illinois, auf der World's Columbian Exhibition in Chicago ausgestellten "Pressed Steel Truck Frames" (Güterwagen-Drehgestelle) können als Archetypen der Bauart Fox gelten.
Bauartbestimmende Merkmale sind die Pressblech-Rahmenteile, die zu einem starren H-förmigen Rahmen vernietet sind sowie die in den Achshalter-Ausschnitten achsschenkelmittig angeordneten Schraubenfedern, die unmittelbar auf den Achslagergehäusen aufstehen und so die Radsätze gegenüber dem Drehgestellrahmen abfedern.


Drehgestelle für Güterwagen mit schraubengefederten Radsätzen der Fox Solid Pressed Steel Company, Joliet, Ill., USA; Fig. 1: Ausführung ohne Wiege, ausgestellt auf der World's Columbian Exposition [1, Platte CXXI, p. 456], Fig. 2: Ausführung mit Wiege [2]

Solche "Original Fox"-Drehgestelle, mit einfachen, linkswindenden Schraubenfedern (ohne Wiege) wurden für Schüttgutwagen (Double Hopper Bottom Gondolas of 60,000 Lbs) der Lehigh Valley Railroad Company verwendet, die vermutlich auch um 1893 in Dienst gestellt wurden [3, p. 358 ff].


Fox-Drehgestell für Güterwagen mit schraubengefederten Radsätzen, ohne Wiege und Bremse, verwendet für Schüttgutwagen der Lehigh Valley Railroad Company; [3, p 360f]


Genietetes Pressblech-Drehgestell in H-Form mit achsschenkelmittig angeordneten Schraubenfedern.

Rahmen bestehend aus vier, robust miteinander vernieteten Pressblech-Bauteilen (zwei Seitenwangen-Stehbleche, zwei Querträgern). Seitenwangen-Stehbleche mit nach innen gekanteten Flanschen und mit aufgenieteten Schmiedeteilen verstärkten Ausschnitten zur Aufnahme der Achslager und der Federn. Drehpfannenträger mit flacher Pressblech-Drehpfanne auf den Querträgern aufliegend, feste seitliche Gleitstücke. Vier einfache, linkswindende Schraubenfedern, auf den Achslagergehäusen aufstehend. Spurweite 4' 8
½'' (Normalspur), Achsstand 5' 2'', Laufkreisdurchmesser 33''.
Jeweils ein Drehgestell war bei diesen Schüttgutwagen der Lehigh Valley mit einer - in den Skizze nicht dargestellten - handbedienten Bremse versehen.



Datenblatt
Fox-Drehgestell für Double Hopper Bottom Gondolas of 60,000 Lbs der Lehigh Valley Railroad Co. (LVRC)


Ausführungsvarianten
Da solche "Original-" Fox-Drehgestelle über einen Zeitraum von etwa 20 Jahren sowohl von der Fox Solid Pressed Steel Company in den USA als auch von der Leeds Forge Co. Ltd für einen breiten Kundenkreis - zu dem unter anderem auch die Barsi Light Railway [4] zählte - produziert wurden, muss es zahlreiche - sich allein schon hinsichtlich der Spurweite, Ausführungsvarianten gegeben haben.

Bereits bei Dredge [1], dem Fig. 1. der Grafik ganz oben entnommen ist, findet sich die Zeichnung einer ähnlichen, sich in mehreren Details jedoch unterscheidenden Ausführung mit Bremse:


Fox-Drehgestell für Güterwagen mit schraubengefederten Radsätzen und Bremse; [1, p. 358]

Diese 'von innen einseitig gebremste' Ausführung weist gegen über der vorstehend abgebildeten nicht nur veränderte seitliche Gleitstücke und Laschen für Sicherungsketten und rechtswindende Außenfedern auf: Die Radsätze sind hier mit ineinander geschachtelten Schraubenfedern gegenüber dem Drehgestellrahmen abgestützt.
Eine weitere Ausführung (ohne Bremse) mit seitlichen Gleitrollen ist durch die White's Grafik für 1891 belegt. [5, p. 470, Figur 5.79, s. Anm 1]


Verwendung
Ein umfassender Verwendungsnachweis ist auf Grund der Vielzahl von Bauformen und Ausführungen nicht möglich.
1896 waren in den USA waren bereits 60 000 Fox-Drehgestelle im Einsatz, bei einem Bestand von über einer Million registrierter Güterwagen bedeutet dies jedoch, dass nur drei Prozent der Wagen mit Fox-Drehgestellen ausgerüstet waren. [1, p. 470].
Allerdings war den Drehgestellen der Fox-Bauarten bei den nordamerikanischen Bahngesellschaften kein dauerhafter Erfolg beschieden: Zum einen lagen die Beschaffungskosten deutlich über denen konventioneller (Diamond-) Drehgestelle. Zum zweiten musste für Wartungsarbeiten an Achslagern und Federn der Wagen samt dieser "pedestal style" (podestartigen) Drehgestellrahmen mit entsprechendem Gerät von den Radsätzen abgehoben werden, während bei Diamond-Drehgestellen nur einige Schrauben zu lösen waren.

Zum dritten erwies sich die starre Vernietung von Seitenwagen und Querträgern als problematisch: Das Fox-Drehgestell konnte - anders als das Diamond-Drehgestell - die Lastverteilung auf schlecht verlegten Schienen nicht einfach ausgleichen, sondern musste die dabei auftretenden Scherkräfte über die Nietverbindungen zwischen Seitenwangen und Querträger auffangen, wodurch es zu Verformungen sowohl der Bohrungen als auch der Nieten kam. [5, p. 471]

Während in Nordamerika ab 1902 die Bettendorf-Drehgestelle (Three Piece Bogies mit gegossenen Seitenwangen) nach und nach ältere Drehgestell-Bauarten, auch Fox-Drehgestelle, abzulösen begannen, fand in Kontinentaleuropa die Pressblechtechnik zunehmendes Interesse. Vor allem bei Spezialwagen und für Export-Lieferungen wurden Fox-Drehgestelle mit genieteten Pressblechteilen noch bis in die 1920er Jahre hinein verwendet.

Hochbord-Fruchtwagen für Honduras, mit Pressblech-Untergestell und Fox-Drehgestellen, Hannoversche Waggonfabrik AG (HAWA), Baujahr 1914?, Quelle: Slg. Thomas Meier
(HAWA Nachrichten 1919 - 1923)


Anmerkungen
Anm. 1:
White [5] gibt als Quelle für die von ihm veröffentlichte zeichnerische Darstellung "Master Car Builders Report 1891"an. Eventuell bezieht sich diese Grafik auf ein dort veröffentlichtes Foto, das ohne nähere Quellenangabe auf einigen Interetseiten auftaucht (z. B. auf: http://www.spookshow.net/trucks/fox.html - gesehen am 14. 02. 2018).


Quellen:
Dahlberg, Bengt: Persönliche Informationen
Meier, Thomas: Persönliche Informationen

[1] Dredge, James: A Record of the Transportation Exhibits at the World's Columbinan Exhibition of 1893. London <Offices of "Engineering"> and New York <John Wilex & Sons>, 1894)
Online: https://babel.hathitrust.org/cgi/pt?id=uiug.30112057556505;view=1up;seq=13 <abgerufen 14. 02. 2018>

[2] Car Builder's Cyclopedia 1916, Scann: Gene Green
[3] NN: Hopper Gondola Car, Lehigh Valley Railroad. (in: American Engineer and Railroad Journal, 1894, Volume LXIX No. 8, p. 358 ff)
[4] Wikipedia: Barsi Light Railway
Online: https://de.wikipedia.org/wiki/Barsi_Light_Railway - <abgerufen 14. 02. 2018>
[5] White, John H. jr.: The American Railroad Freight Car. From the Wood Car Era to the Comming of Steel. John Hopkins University Press. Baltimore, 1993

 

zurück - weiter - Top
Impressum

_