Güterwagen-Drehgestelle: Doppelblechrahmen - Württemberg (Personenwagen, Schmalspur)

Version 1.01.97.1, Stand: 13. Februar 2017

InhaltsverzeichnisVorläufer - nächstes Kapitel - Impressum

Doppelblechrahmen Hauptseite - Leipzig-Dresdner Eisenbahn, 1841 - Württemberg (Personenwagen), ab 1845 - Ringhoffer, 1852 - Dänemark, 1854 - Schweiz/SIG (Personenwagen), 1860 - Kaiser Ferdinands-Nordbahn, 1863 - Württemberg (Schmalspur), 1875

Württemberg (Kirchheim), 1875 - Daten

Württemberg (Kirchheim), 1875

Auf der Grundlage der württembergischen Persoenwagen-Drehgestelle (ab 1845)  wurden 1875 in der "Maschinenfabrik und Eisengiesserei in Kirchheim unter Teck" Schmalspur-Drehgestelle für die Appenzeller Bahn entwickelt und für insgesamt 9 Wagen gebaut. Mindestens vier dieser Drehgestelle blieben betriebsfähig erhalten (Ulmer Eisenbahnfreunde, Selfkantbahn).

Eisenblech-Drehgestell, Schmalspur, Kirchheim/Teck, 1875; Foto: Jens Töppel-Wolf   Schmalspur-Drehgestell (1000 mm),
  gebaut für vierachsigen Personenwagen der Appenzeller Bahn,
  württembergische Bauart, Achsstand 1230 mm

  Maschinenfabrik und Eisengiesserei in Kirchheim unter Teck, 1875

  Foto: Jens Töppel-Wolf,
  anlässlich der Aufarbeitung des KB4i 20 der UEF

Wie bei den älteren württembergischen Drehgestellen bestehen die Seitenwangen aus zwei Blechen, die an der Oberkante mit Abstandhaltern (Distanzhülsen) und Nieten, möglicherweise durch Schrauben miteinander verbunden sind. Der Kopfquerträger besteht ebenfalls aus Blechen, die mit den inneren Seitenwangenblechen vernietet sind.
 
Eisenblech-Drehgestell, Schmalspur, Kirchheim/Teck, 1875; eingebaut   Schmalspur-Drehgestell (1000 mm),
  württembergische Bauart, Achsstand 1230 mm in eingebautem Zustand

  Maschinenfabrik und Eisengiesserei in Kirchheim unter Teck, 1875

  Foto: Hermann Jahn,   KB4i 20 der UEF, ex Appenzeller Bahn
  Amstetten, 4. April 2006

Der obere Teil der Seitenwangen ist von den Längsträgern des Wagenkastens verdeckt. Im Gegensatz zum württembergischen Drehgestell von 1858 ist die Bremse innen aufgehängt.
 
Eisenblech-Drehgestell, Schmalspur, Kirchheim/Teck, 1875, Schrägansicht   Schmalspur-Drehgestell (1000 mm),
  württembergische Bauart, Achsstand 1230 mm

  Maschinenfabrik und Eisengiesserei in Kirchheim unter Teck, 1875

  KB4i 20 der UEF, ex Appenzeller Bahn
  Amstetten, 4. April 2006

In dieser Ansicht wird augenfällig, dass die Federn zwischen - nicht unterhalb (wie beim "Württemberg 1858") - der Seitenwangenbleche aufgehängt sind. Möglich wird das, weil die Seitenwangenbleche in diesem Bereich nicht wie vorher üblich durch Eichenbalken ausgesteift sind. Offensichtlich ergibt sich durch diese Federaufhängung, die an sich punktuelle Verbindung der Seitenwangenbleche den Stirnseiten und im oberen, verdeckten Bereich und den Gleitbacken an den Achshaltern eine hinreichende Quersteifheit.
 
Eisenblech-Drehgestell, Schmalspur, Kirchheim/Teck, 1875, Detail Achshalter   Schmalspur-Drehgestell (1000 mm),
  württembergische Bauart, Achsstand 1230 mm
  Stirnansicht einer Seitenwange, beachte:
  Ausführung der Gleitbacken und Befestigung
  zwischen den beiden Seitenwangenblechen

  Maschinenfabrik und Eisengiesserei in Kirchheim unter Teck, 1875

  KB4i 20 der UEF, ex Appenzeller Bahn
  Amstetten, 4. April 2006

Gut zu erkennen ist hier, dass die Gleitbacken zwischen den Achshaltern gegossene (gusseiserne ?) und verschraubte Bauteile sind. Offensichtlich wurde für den Guss der inneren und äußern Gleitbacken die gleiche Form benutzt. Die Verbindungsstange zwischen den Achshaltern ist wohl an ihren Stirnseiten zu Achslagerstegen flach geschmiedet. Im oberen Bereich der Aufnahme sieht man die äußere verschraubte Distanzhülse (Abstandhalter) zwischen den Seitenwangenblechen.

  
Datenblatt
Doppelblechrahmen-Drehgestell -Maschinenfabrik und Eisengiesserei Kirchheim/Teck (Schmalspur), 1875


Quellen:
Born, Erhard; Obermayer, Horst J.: Lokomotiven und Wagen der Königlich Württembergischen Staatseisenbahnen (= Deutsche Eisenbahnen. Typenskizzen und Schnitte 1). Stuttgart 1966
Mühl, Albert; Seidel, Kurt: Die Württembergischen Staatseisenbahnen. Stuttgart, 1980
Konrad, Emil: Die Reisezugwagen der deutschen Länderbahnen. Band 2: Bayern, Württemberg; Baden. Stuttgart, 1984
Steiger Verlag (Hrsg.): Eisenbahnwagen in Originaldokumenten: eine internationale Übersicht aus "Organ für Fortschritte des Eisenbahnwesens in technischer Beziehung" Teil 1: 1847 - 1874, Text- und Tafelband. Moers, 1986/87
Supper, Otto: Die Entwicklung des Eisenbahnwesens im Königreich Württemberg. Nachdruck. Stuttgart 1981
Töppel-Wolf, Jens: Persönliche Informationen
Ulmer Eisenbahnfreunde e. V.: Die Dampfeisenbahn. Vereinsnachrichten der Ulmer Eisenbahnfreunde e. V. IV. Quartal 2005, Nummer 2 (http://www.uef-dampf.de/PDF/DDE-Ausgabe-II-Bildschim.pdf)
Waldburger, Hans/SEAK, Zürich: Appenzeller Bahn "AB" 1875 - 1988. (= Internetseite zum 125-Jahrjubiläum der Appenzeller Bahnen, 2017 nicht mehr verfügbar)


Zur Geschichte der "Maschinenfabrik und Eisengiesserei in Kirchheim unter Teck" siehe:
http://www.bds-kirchheim-teck.de/?page_id=485 (aufgerufen am 13. 2. 2017)
Töppel-Wolf, Jens: Die Maschinenfabrik Kirchheim/Teck. Nachdruck eines Artikels aus dem "Teckboten" vom 13. März 1971 (in: "Die Selfkantbahn", Heft 04/05, Seite 11 bis 16)


zurück - weiter - Top
Impressum
.